Tagesarchiv für den 27. Juli 2006

Ich liebe Backups. Die Kunden auch.

Donnerstag, den 27. Juli 2006

Eben kam wieder eine Mail eines Kunden, eine Tabelle aus seiner Datenbank mit dem Stand vom 24.07. wiederherzustellen; am besten in eine neue Tabelle.

Dank unseres automatisierten Voll-Backups ist das natürlich kein Problem :-)
Per SSH auf den Backupserver, gewünschte Tabelle herausgesucht, auf den entsprechenden Datenbankserver kopiert, dort (wie gewünscht) unter einem neuen Tabellennamen importiert, und schon wieder einen Kunden (hoffentlich) glücklich gemacht.

So lange so etwas nicht zu häufig bei einzelnen Kunden passiert, ist die Wiederherstellung aus Backup-Daten übrigens kostenlos. Das ist Service. :-)

Die nächste Providerpleite…

Donnerstag, den 27. Juli 2006

Ein “berüchtigter” Provider in Form eine englischen Limited meldet morgen Insolvenz an (siehe Heise Newsticker). Die Preise, mit denen die Kunden geworben wurden waren wirklich extrem günstig. Aber wie man mal wieder erkennen kann, bringen die kleinsten Preise nichts, wenn diese nicht reichen um den Geschäftsbetrieb zu finanzieren. In diesem Fall hat es rund neun Wochen gereicht…

Nur gut, dass der neue Provider für die bestehenden Webhosting-Verträge (eine “Abteilung” eines Gastronomie-Promoters) keine Steuernummer im Impressum hat und sich nicht mal eigene Servicenummern leisten mag/kann (10-stellige 0900-Nummern sind i.d.R. kostenlos zu beziehen). “You get what you pay for”…

Ist schamlose Schleichwerbung an dieser Stelle erlaubt? Wir bieten telefonischen Support über die normale Festnetznummer und alternativ über eine leicht zu merkende 0180-Nummer. Und: Keppler-IT gibt’s schon “etwas” mehr als neun Wochen…

Google-Bug

Donnerstag, den 27. Juli 2006

Hihi… ich habe doch tatsächlich einen Bug in der allseits beliebten Suchmaschine Google gefunden. :-)

Normalerweise indiziert Google die besuchten Webseiten nicht nur, sondern erstellt (zumindest von der reinen HTML-Seite) auch eine Kopie in dessen Cache. Auf den Ergebnisseiten erkennt man das an dem “Im Cache”-Link, mit dem man nicht die tatsächliche, sondern die von Google gecachte Seite öffnen kann:

Googlebug
Nun gibt es Webmaster die zwar eine Indizierung, aber kein Caching ihrer Seiten wünschen. Besonders trickreich ist das bei Sites, welche den Webcrawlern zwar alle Inhalte präsentieren (und somit indizieren lassen), von “normalen” Benutzern allerdings eine (oft gebührenpflichtige) Anmeldung erfordern. Damit Google von den erfassten Inhalten dann keine gecachte Version anbietet, wird das Meta-Tag “Robots” auf “nocache” gesetzt.

Ein spontanes Beispiel ist das Forum “Webmaster World”. Gibt man z.B. den Suchbegriff “site:webmasterworld.com noodp” ein, erhält man u.a. folgenden Treffer:

Googlebug
Der Vorschau-Text enthält Fragmente der “richtigen” Webseite, ein Klick auf den Link führt allerdings zur Anmelde-Aufforderung.

Aber: klickt man einfach auf “Diese Seite übersetzen”, erhält man eine relativ gute Übersetzung der Original-Website. Bingo. :-)

Streng genommen handelt es sich hierbei aber nicht wirklich um einen Fehler in Google, da die Übersetzung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht auf einer gecachten Kopie, sondern der Original-Seite basiert. Viel mehr wird Google quasi als Proxy verwendet, um auf die ansonsten nicht-öffentlichen Inhalte zugreifen zu können. Vielleicht würde es bei manchen Sites sogar schon reichen, diese mit Opera anzusurfen und die Browser-Kennung auf die eines typischen Google-Bots zu setzen…