Monatsarchiv für Juli 2006

Rekursion ist sch**e

Mittwoch, den 19. Juli 2006

Vorhin ist ein Kundenscript durchgedreht und hat einen der Webserver ziemlich nach unten gezogen. Das Ganze ist gestern Nacht schonmal aufgetreten, und der Grund ist relativ einfach: während des Programmablaufes macht das Script einen HTTP-Abruf von… na?… genau - von sich selbst. Wenn ein Programm sich aufruft, das sich aufruft, das sich aufruft, das sich aufruft, usw., dann nennt man das gerne mal “rekursive Sch**e” ;-)

Jedenfalls habe ich unser seCGI nun noch etwas modifiziert, damit die Anzahl der gleichzeitigen Kundenscripts besser und zuverlässiger limitiert werden kann. So bricht die Rekursion in diesem Fall nach einer bestimmten Anzahl an Aufrufen ab und liefert einen hübschen “500 - Internal Server Error” statt SMS-Meldungen von Nagios und Schweißperlen auf unseren Gesichtern. ;-)

Die Erfindung des Passworts

Dienstag, den 18. Juli 2006

Über das hier bin ich eben gestolpert - es liest sich fast so, als ob die Telekom das Passwort erfunden hat…

Die Deutsche Telekom AG hat im Zuge einer Serviceoptimierung auf den allgemein zunehmenden Missbrauch des Internets reagiert und das persönliche Passwort als zusätzliche Sicherheitskomponente in der Domainbeauftragung eingeführt.

Nachlesbar hier.

E-Mail-Adressen bzw. Lagerung?

Montag, den 17. Juli 2006

Folgende Anfrage traf hier kürzlich ein:

Wäre schön, wenn du uns
a) die Kosten für die Hompages
und b) Kosten für Homepage plus E-Mail-Adressen bzw Lagerung oder wie auch immer man das nennt
schicken könntest, damit ich das in den Vorstand einbringen könnte.

Was damit wohl gemeint ist? E-Mail-Adressen (also Postfächer…) sind in jedem unserer Pakete enthalten. Nur “Lagerung” habe ich nirgendwo in unseren Paketdetails finden können. ;-)

Kaum wartet man drei Monate…

Donnerstag, den 13. Juli 2006

… schon wird der Sunrise-Antrag für “keppler.eu” genehmigt. :-)

Nun müssen nochmal 45 Tage gewartet werden (wegen der 40-tägigen ADR-Phase). Zumindest hat sich der ganze finanzielle Aufwand schonmal gelohnt.

Software Development Cycle

Donnerstag, den 13. Juli 2006

Software doesn’t just appear on the shelves by magic. That program shrink-wrapped inside the box along with the indecipherable manual and 12-paragraph disclaimer notice actually came to you by way of an elaborate path, through the most rigid quality control on the planet. Here, shared for the first time with the general public, are the inside details of the program development cycle.

  1. Programmer produces code he believes is bug-free.
  2. Product is tested. 20 bugs are found.
  3. Programmer fixes 10 of the bugs and explains to the testing department that the other 10 aren’t really bugs.
  4. Testing department finds that five of the fixes didn’t work and discovers 15 new bugs.
  5. See 3.
  6. See 4.
  7. See 5.
  8. See 6.
  9. See 7.
  10. See 8.
  11. Due to marketing pressure and an extremely pre-mature product announcement based on overly-optimistic programming schedule, the product is released.
  12. Users find 137 new bugs.
  13. Original programmer, having cashed his royalty check, is nowhere to be found.
  14. Newly-assembled programming team fixes almost all of the 137 bugs, but introduce 456 new ones.
  15. Original programmer sends underpaid testing department a postcard from Fiji. Entire testing department quits.
  16. Company is bought in a hostile takeover by competitor using profits from their latest release, which had 783 bugs.
  17. New CEO is brought in by board of directors. He hires programmer to redo program from scratch.
  18. Programmer produces code he believes is bug-free….

Teure Lizenz…

Donnerstag, den 13. Juli 2006

Für eine spezielle Anwendung wollte ich eigentlich eine Lizenz einer Softwarebibliothek kaufen, welche sehr gute Ergebnisse liefern soll. Für unseren Zweck kostet die Runtime-Lizenz auch nur 300,- € netto. Allerdings benötigen wir - um die Runtime in unsere Anwendung zu integrieren - eine Entwickler-Lizenz für schlappe 9000,- € netto. :-(

Vorhin kam die Antwort des “Sales Represantatives”, dass man leider kein anderes Lizenzmodell anbieten könne.

Dann eben nicht.

Nummernbestellung

Mittwoch, den 12. Juli 2006

Vorhin habe ich eine weitere Servicenummer bei der Bundesnetzagentur bestellt, mit der wir in Kürze einen neuen Dienst starten möchten (Details folgen). Die Wartezeit bis zum Zuteilungsbescheid kann ich dann schonmal mit der notwendigen Programmierung überbrücken…

Viel zu heiß hier…

Mittwoch, den 12. Juli 2006

… deshalb habe ich vorhin bei unserem Lieblings-Dealer Festplatten bestellt, um im Rechenzentrum den Backup-Space zu erweitern. Dann gibt’s sogar was Sinnvolles zu tun, außer nur die Kälte zu genießen. ;-)