ascom Eurit 30 Reparatur

Ich glaube, dieser Tag wird ein neuer persönlicher Blogrekord aufgestellt… :-)
Es geht um das geniale Ascom Eurit 30 ISDN-Telefon. Ein wirklich tolles Gerät, auch wenn es langsam aber sicher in die Jahre kommt. Da dies aber “schweizer Qualitätsarbeit” ist, merkt man ihm das nicht wirklich an. Wir haben hier drei Stück davon angeschlossen, und die Teile wirken nach wie vor wie neu. Fast zumindest…

Vor einer Weile begann ein unregelmßiges Knacken und Rauschen in den Hörern von zwei der Telefone. Ich hatte zuerst den ISDN-Bus in Verdacht, konnte das aber schnell ausschließen. Wie sich herausstellte, lag das Problem tatsächlich am beziehungsweise im Hörer. Mit roher Gewalt den richtigen Tricks lässt der sich öffnen und präsentiert Technik, die wohl Tornados überstehen sollte:
Ascom-Telefonhörer

Ganz genau - die Verbindung zwischen dem Hörerkabel-Anschluss (in dem Bild oben auf der linken Seite) und dem Lautsprecher (rechts) läuft über zwei Metallbügel. Ich hätte da wahrscheinlich Drähte eingebaut, aber irgendwer wird sich bei diesen Bügeln wohl schon irgendwas gedacht haben (ein befreundeter Handy-Ingenieur meinte was von wegen Kapazität für ESD). Naja, wie’s halt so ist - Telefonhörer werden aufgeknallt fallen mal herunter, und so hat sich eine der Lötstellen gelöst (war bei beiden defekten Hörern das selbe!).
Lötstelle im Telefonhörer

Also schnell mal den Lötkolben ausgepackt, sauber neu verlötet, und schon kann man wieder rauschfrei hören. :-)

Nach meinen vorherigen Google-Recherchen scheint dieses Problem übrigens typisch für diese Geräte zu sein. Dennoch - ich bin mit Ascom sehr zufrieden.

5 Bemerkungen zu “ascom Eurit 30 Reparatur”

  1. Toni

    Internet macht es möglich!
    Hörer geöffnet, offene Lötstelle sofort gesehen, Lötkolben raus, wieder alles ok! Besten Dank!

  2. Siggi

    Danke,
    auch wenn es leider nicht geholfen hat.
    Wäre schön gewesen wenn du geschrieben hättest
    wie man den Hörer am besten öffnet.
    Jetzt hab ich lauter Macken überall beim Versuch es
    aus den Haltern zu hebeln.

  3. Armin

    Hallo,
    den Tipp finde ich klasse.
    Aber wie öffne ich das Ding ohne Gewaltspuren und abgebrochene Haken?

  4. Klaus Keppler

    Hmm, das Öffnen ist wohl der schwierigste Teil an dem Ganzen… :-(

    Auf dem oberen Bild sieht man die Plastiknasen. An jeder Seite gibt es zwei Stück. Im Prinzip muss man die Unterschale leicht nach innen drücken, damit sich die oberen Halterungen lösen lassen. Begonnen hatte ich auf einer der Längsseiten, dann die Oberseite, dann die andere Längsseite, dann unten.
    Bei meinem ersten Hörer sind zwar auch ein paar Halterungsnasen abgebrochen, hält aber trotzdem noch einwandfrei. Nach der Reperatur kann man das notfalls auch mit gutem Sekundenkleber komplett zukleben. ;-)

  5. Werner

    Die elektrische Verbindung mit starren Bügeln ist eine blöde Idee, weil dadurch mechanische Kräfte auf die Lötstellen übertragen werden, wodurch diese sich lösen können. Beim Ascom Eurit 33 werden Drähte verwendet. Zusätzlich ist noch eine Metallplatte eingebaut, vermutlich, damit der Hörer sich nicht ganz so minderwertig anfühlt.

    Die Konstruktion des Hörers ist aber insgesamt unerträglich schlecht: Er liegt sehr schlecht in der Hand und auf der Auflage und knarzt sehr störend. Der Verschluß mit Clips, die auch noch unterschiedlich herum angeordnet sind und sich nicht ohne Beschädigungen lösen lassen, ist eine Unverschämtheit. Die Idioten, die diesen Hörer konstruiert haben, sollte man öffentlich auspeitschen! *grrrr* >:(

Einen Kommentar schreiben