Informatiker-Bibel

Gestern brachte Amazon ein schwere Buchpaket mit nicht weniger schwerem Inhalt:
The Art Of Computer Programming

Donald E. Knuth - The Art Of Computer Programming. Bisher hatte ich in nur in der Uni-Bibliothek durch diese Bände blättern können (nicht ausleihbar), aber nun hab’ ich mir die mal selber gegönnt. Durch den aufwendigen Leinen-Hardcover-Einband mit Goldprägung am Buchrücken usw. hat Addison-Wesley diese Reihe wahrscheinlich absichtlich zu einem Luxusartikel gemacht. Ich finde es sehr schade, dass es keine günstigen Paperback-Varianten gibt, welche ich letztendlich auch beim Lesen “bequemer” finde.

Aber zum Inhalt: dieses Buch ist ein absolutes MUSS für jeden ernsthaften Softwareentwickler. Es geht darin weder um .NET oder EJBs, sondern um die absoluten Grundlagen der Programmierung. Die ersten drei Bände decken dabei die Bereiche der internen Datenstrukturen (Arrays, verknüfpte Listen, Bäume), Numerik & Arithmetik (Zufallszahlen, Gleitkommaarithmetik) sowie Suchalgorithmen ab. Etliche Bände stehen noch aus; vom vierten Band sind einige Kapitel bereits “vorab” als einzelne Bücher veröffentlich, Band Fünf erwarte ich persönlich am sehnlichsten (Lexikographische Analysen & Parser). Sprachtheorie (Band sechs) und Compiler (Band sieben) werden unter Umständen nie erscheinen - oder zumindest nicht von Knuth verfasst werden können.
Besonders faszinierend ist jedoch die Geschichte hinter dieser Buchreihe. Knuth hat es sich zum Lebensziel gesetzt, ein Buch über alle Grundlagen der Informatik zu verfassen. Begonnen hat er damit vor fast 40 Jahren, und in der Zeit hat sich auch wieder viel geändert, so dass Band 1+2 beispielsweise nun in der dritten Version vorliegen. Knuth ist nunmal “leider” ein Perfektionist, und das führt eben zu dieser extrem langen Publikationsdauer.

Eine Nebenwirkung des Perfektionismus ist übrigens folgende: Knuth belohnt jeden Erstentdecker eines beliebigen Fehlers (also auch Tippfehler!) mit einem Scheck über $2,56 (im Buch befinden sich Hinweise, wie man Fehler melden kann). Lustig ist nur, dass kaum jemand diese Schecks einlöst, sondern die meisten Leute diese eingerahmt über den Schreibtisch hängen. ;-)

Auf Wikipedia gibt es einen sehr interessanten und recht ausführlichen Artikel über The Art of Computer Programming.

5 Bemerkungen zu “Informatiker-Bibel”

  1. LunaticFridge

    Erwähnenswert ist auch noch, dass er wegen den Büchern TeX entwickelt hat - weil er perfektionist ist :)

  2. Stefan F.

    Wie viel kostet der Schuber?

  3. Klaus Keppler

    @LunaticFridge: yepp - aber wirklich beschleunigt hat die Entwicklung von TeX das Ganze nicht… ;-)
    Auf der anderen Seite ist TeX eine vergleichbar beeindruckende Entwicklung wie sein Buch.

    @Stefan: dank des Dollarkurses im Moment relativ günstig mit rund 75 Euro… dennoch - in meinen Augen ist dieser ganze Kram mit Hardcover und Papp-Schuber völlig unnötig für ein Computerbuch. “Gödel, Escher, Bach” gibt’s schließlich auch als Paperback. :-D

  4. garyx7de

    und wie sind so die Bücher? bin auch am überlegen mir 1-3 zu kaufen ;)

  5. Klaus Keppler

    Jedenfalls keine Bettlektüre ;-)

    Genial detailliert, aber sehr akademisch. Optimal als Literaturquelle für Diplomarbeiten und Promotionen zu verwenden, weniger als “Cookbook” für konkrete Aufgaben.

    Ich werfe aber immer wieder mal einen Blick rein (zuletzt vor allem Sortieralgorithmen, Soundex-Funktion und Ähnliches)

Einen Kommentar schreiben