Tschüß, ReiserFS

Nachdem ich eben beobachten durfte wie ein nicht wirklich unterdimensionierter Server so richtig in die Knie geht, wenn er in Verzeichnissen mit >80.000 Dateien arbeiten muss*, habe ich beschlossen, neue Server nicht mehr mit ReiserFS auszustatten.

Ext3 kommt aufgrund der langen Mounting-Dauer nach unsauberen Shutdowns nicht in Frage - also werde ich mich nun mal mit XFS vertraut machen. Was ich bisher so darüber lesen konnte macht das einen sehr schönen Eindruck. Vor allem soll XFS in Verzeichnissen mit vielen Dateien deutlich weniger Last erzeugen (scheint mit einer anderen Organisation des Datenstrukturen zusammenzuhängen - ReiserFS erzeugt offenbar bei großen Verzeichnissen sehr viele Pagefaults).
*) an dieser Stelle bitte keine Diskussion über Sinn und Unsinn solch großer Verzeichnisse… ich finde sowas auch nicht schön, manchmal lässt sich’s aber nicht mit vertretbarem Aufwand vermeiden. :-(

3 Bemerkungen zu “Tschüß, ReiserFS”

  1. David T.

    »Jetzt setzen wir das weit verbreitete Journaling Filesystem Ext3 ein, das bislang noch nie Probleme gemacht hat, gute Performance liefert und nach eventuellen Systemabstürzen schnell wieder hochläuft.«
    FTP-Server mit Massendurchsatz, http://www.heise.de/open/artikel/71571

    Ich selbst habe ebenfalls nie Probleme mit ext3 gehabt, das einzige Mal nachdem ich meinen Desktop-PC unsauber heruntergefahren habe ging die Überprüfung recht schnell, eben dank Journaling.

  2. Klaus Keppler

    Je nach Distribution/Tuning verlangt ein Ext3 nach Einspielen des Logs einen Filesystem-Check (fsck.ext3) - und das kann beispielsweise bei einem Mailserver mit ein paar Millionen Dateien eine mittlere Ewigkeit dauern :-/
    Ansonsten ist gegen Ext3 wirklich nichts einzuwenden - vor allem wenn man FS-Quotas benötigt ist das eigentlich die erste Wahl.

  3. Stefan F.

    Ich habe von Dateisystemen keine Ahnung, also entschuldigt bitte meine banale Unwissenheit. :-)
    Was sagen die Experten denn zu ZFS? Habe wiederholt gelesen, dass das die “final answer” in Bezug auf Dateisysteme sein soll…
    Schöne Geschichte dazu: http://research.sun.com/minds/2006-0928/
    Mein Lieblingssatz: “I knew the sound of unhappy disks when I heard it.”

    Stefan

    PS: Das Journaling-Filesystem von Mac OS X hat den bezeichnenden Namen “Elvis”.

Einen Kommentar schreiben