Monatsarchiv für Januar 2007

Neue Features

Dienstag, den 30. Januar 2007

Kurz und knapp: ab sofort enthält PHP auf unseren Servern auch die PDO-Schnittstellen zu MySQL, PostgreSQL und SQLite3. :-)

Außerdem läuft nun auf allen “normalen” Webhosting-Accounts PHP 5.2.0. Nur die FastCGI-PHP-Umgebungen laufen noch auf 5.1.5; das Upgrade hierfür ist aber auch schon vorbereitet.

Lehrgeld

Dienstag, den 30. Januar 2007

Leider habe ich kein gleichnamiges Konto in der FiBu - sonst würde ich da nun meine Handyrechnung verbuchen. Durch ein paar unglückliche Umstände musste ich in Österreich oft und lang nach Deutschland telefonieren (hatte nichts mit Servern oder ähnlichem zu tun). Von den nun über 250 Euro war ich dann doch etwas überrascht - zumal eine kostenfreie aber aus wohl ökonomischen Überlegungen meines Netzbetreibers nicht aktivierte “EU-Option” den Betrag mindestens halbiert hätte.

Die Hotline war immerhin so freundlich, mir rund 10% des Rechnungsbetrages als Gutschrift zu buchen - eine rückwirkende Aktivierung der kostenfreien Option war freilich nicht möglich. :grr:

Lehrgeld eben.

Unser Internet geht nicht

Montag, den 29. Januar 2007

Solche Anrufe liebe ich ja…

Kunde: “Guten Morgen! [smalltalk]… Unser Internet geht nicht.”

Ich: “Kommen Sie nicht mal auf www.google.de?”

Kunde: “Nein.”

Ich gebe dann üblicherweise den Tipp, mal den DSL-Router neu zu starten und es einige Minuten später nochmal zu probieren, und erkläre weniger technikversierten Sekretärinnen durchaus auch mehrmals den Unterschied zwischen einem Webhoster und dem Internetzugangsanbieter auf einem Laien-verständlichem Niveau. Ich spiele aber nicht den Detektiv und starte eine Ferndiagnose per Telefon - das ist Sache des ISP-Supports.
Eben aber:

Kunde: “Ja hallo, ich nochmal. Unser Internet geht immer noch nicht. Mein Chef hat eben gemeint, ich soll nochmal bei Ihnen anrufen, vielleicht liegt es ja am Server - hat er gesagt…”

Ja klar, wir betreiben das Internet auf unserem Server und müssen nur einen kleinen grünen Knopf drücken, damit Kunde XY wieder “rein” kann. :wand:

Verdächtig…

Samstag, den 27. Januar 2007

Gut, dass neue Bestellungen immer erst manuell geprüft werden - oft nur flüchtig, aber immerhin besser als gleich automatisiert einen Account anzulegen und Zugangsdaten herauszusenden.

So wird Herr Michael Ghost mit der Kontonummer 300000 bei einer Sozialbank wohl leider keine Zugangsdaten von uns bekommen. :-) Die IP-Adresse ist einem jugoslawischen ISP zugeteilt - eine Anzeige wegen Urkundenfälschung würde in diesem Fall wohl nur wenig Sinn machen.

Spam or no spam - that’s the question

Freitag, den 26. Januar 2007

Viele große Kunden zu haben ist ja sehr schön. Wenn viele dieser Kunden aber auch viele Newsletter versenden, führt das zwangsläufig früher oder später zu Kontakt mit SpamCop.

So gab es auch vorhin wieder mehrere Reports von SpamCop bezüglich eines Newsletters, den ein Kunde gestern versendet hatte. Da wir es uns auch nicht erlauben möchten auf diversen Blacklists zu landen, hat der betroffene Kunde nun also die gelbe Karte bekommen - natürlich nicht ohne Hinweis darauf, wie “richtiger” Newsletter-Versand funktioniert. Unter anderem sollte der Versand personalisiert stattfinden, mit einem individuellem Unsubscribe-Link in jeder einzelnen Mail. So kann man notfalls einzelne Rückläufer (nicht zuletzt auch die AOL-Spam-Meldungen) identifizieren und umgehend aus der Mailingliste entfernen. Ein recht bekanntes Tool hierfür ist Jax Newsletter.

Hoffen wir mal, das meinen Worten auch Taten folgen. :-)

Schnee ist schön.

Donnerstag, den 25. Januar 2007

Ich liebe es, wenn draußen richtig schön viel Schnee liegt. Alles ist so hell, ja fast sauber (bis auf die Straßen natürlich). Und jeglicher Lärm wird geschluckt. Einfach toll.

Ich werde heute Mittag wohl mal wieder einen kurzen Spaziergang machen. :-)

Es schneit!

Mittwoch, den 24. Januar 2007

Jippie! Endlich!

Gut dass ich doch noch nicht die Sommerreifen aufgezogen habe… ;-)

Wetterfestes Webhosting

Donnerstag, den 18. Januar 2007

So langsam aber sicher macht sich das Sturmtief “Kyrill” bemerkbar. Nicht nur durch einen Blick aus dem Fenster oder die auf der Fahrt ins Büro erlebten Schaukel-Einheiten im Auto, sondern auch durch eine Mail des Rechenzentrums, in welchem fast alle unsere Server stehen:

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Kunden,

aufgrund der aktuellen Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes möchten wir Sie über den aktuellen Sicherheitsstatus und die zusätzlich ergriffenen Vorsichtsmaßnahmen informieren.

Generell gilt für das Stadtgebiet Nürnberg die zweithöchste Warnstufe des DWD, mit Orkanböen bis 120 km/h. Schäden am RZ-Gebäude werden nicht erwartet, da Gebäude und Dach des Rechenzentrums für derartige Stürme ausgelegt sind. Schäden durch umstürtzende Bäume sind ausgeschlossen, da sich in unmittelbarer Nähe zum Gebäude und zum Dieselaggregat keine Bäume befinden.

Laut unseren Energielieferanten und Stromnetzbetreibern werden für das Stadtgebiet keine Stromausfälle erwartet, da alle Stromleitungen unterirdisch geführt werden. Der Gewerbepark verfügt über eine redundante Stromeinspeisung von zwei getrennten Umspannwerken, wodurch auch hier keine Stromausfälle auftreten sollten.

Bei überregionalen Störungen im Hochspannungsnetz oder einem Blackout wie vor einigen Monaten, kann es natürlich auch in Nürnberg zu Stromausfällen kommen. Unsere Energieversorger haben die Anzahl der Bereitschaftskräfte deutlich erhöht und “sind für alles gerüstet”.

Zusätzlich ergriffene Maßnahmen:

1. Erweiterte Rufbereitschaft für die gesamte Technik Nürnberg

Von heute 16.00 Uhr bis morgen 10.00 Uhr gilt für unsere gesamte Abteilung Technik eine erweiterte Rufbereitschaft.

2. Stromversorgung Nürnberg

Sollte es zu einem Stromausfall seitens der Energieversorger kommen, stehen wie immer USV-Anlagen und Notstromdiesel zur Verfügung. Alle Wartungsarbeiten an obigen Anlagen wurden Ende Dezember / Anfang Januar durchgeführt, weshalb auch hier nicht mit einem Versagen der Anlagen gerechnet wird. IP Exchange bevorratet ab heute Mittag zusätzlich Dieseltreibstoff um ggf. auch einen längeren Stromausfall überbrücken zu können.

Ich bin heute Abend privat bei Freunden in Nürnberg - sollte es mir dort zu ungemütlich werden, kann ich ja jederzeit ins Rechenzentrum gehen. ;-)