“Aha” statt “Wow”

Oder sogar besser “Au weia”?

Ja, es geht um das neue Microsoft Windows Vista. Zu Hause haben sich Nachbarn von uns einen neuen PC gekauft - um genau zu sein: deren ersten Computer. Um endlich mal auch ins Internet zu können und so. :-)

Ich habe ihnen jedenfalls bei der Installation des PCs unter die Arme gegriffen, und somit auch meinen ersten Kontakt mit Vista gehabt. Und der erste Eindruck war mehr als erschütternd.

Meiner Meinung nach wurde nur die Oberfläche etwas lieblos abgelutscht, ohne wirklich übersichtlicher zu werden. Es fängt an mit dem komischen Sidebar mit Schiebepuzzeln, Temperaturanzeige (von Berlin!? wir wohnen in Erlangen!), einer analogen Uhr (im Taskbar gibt es zusätzlich auch eine digitale Zeit) und einem daumenkinokleinem Bildbetrachterchen. Wer hat sich das denn ausgedacht, diese völlig unnützen Gimmicks auf den Desktop zu bringen?

Dann geht es weiter: die neuartige Aqua-Abschlatsch- Aero-Oberfläche sorgt nun für halbtransparent-verschwommene Fenster (Milchglas-Effekt). Statt bisheriger monotoner Fensterhintergründe hat man nun einen riesigen Farbschwamm auf dem Bildschirm, welcher den Überblick vor allem für noch unbedarfte Benutzer nicht gerade erleichtert.

Aber gut - die Oberfläche ist Geschackssache, und die Gimmicks vielleicht zum Herumspielen auch mal ganz nett. Aber wirklich haarig werden dann die ganzen Detailschlampereien. Beispiel: Installation von Programmen (in diesem Fall: Firefox). Man wird gefragt, in welchem Verzeichnis das Programm installiert werden soll - als Vorschlag erscheint “C:\Program Files\Mozilla Firefox”. Ich will den aber nicht unter “C:\Program Files”, sondern unter “C:\Programme” installiert haben (ist schließlich auch eine deutsche Vista-Installation). Dieser Versuch wird jedoch von Vista mit der Begründung mangelnder Berechtigungen abgelehnt (ich müsste Administrator sein). Ach ja, es handelt sich um ein “Vista Home Premium Edition”.
Nun gut, so habe ich den vorgeschlagenen Ordner (”Program Files”) akzeptiert - und was passiert wohl? Die Sachen werden nach “C:\Programme\Mozilla Firefox” installiert. Welche Anwender sollen sowas nachvollziehen können?

Es gäbe noch viele, viele andere Sachen zu erzählen, die aufzuzählen allerdings den Rahmen hier deutlich sprengen würden…

Mein Fazit: “Oh” statt “Wow”. Oder um es mit Stefans Worten zu formulieren: “Wow ist es aber auch nur für Leute, die noch nie OS X gesehen haben”.

Ich werde jedenfalls unsere Büro-Rechner nicht auf Vista aktualisieren. Und sobald Windows XP nicht mehr weiter von Microsoft gepflegt wird, steht wohl der Umstieg auf Linux (KDE) an. :-)

Eine Bemerkung zu ““Aha” statt “Wow””

  1. Stefan F.

    Sidebar: Das hat Microsoft von Apple abgekupfert. Bei OS X kann man das “Dashboard” aber bei Bedarf über F12 ein- und ausblenden, so dass es nicht im Weg ist.

    Aero: Erinnert mich an die Oberfläche von OS X 10.0 und 10.1: Bonbon-farben und viel Transparenz — mittlerweile (10.4) ist OS X erwachsen geworden und sie haben den Look etwas verfeinert. Es sieht jetzt weniger danach aus “Schaut mal, was wir alles können” — Windows muss das offenbar noch demonstrieren.
    Übrigens wird OS X von Version zu Version /schneller/: Auf meinem 6 Jahre alten iBook läuft das aktuelle 10.4 ohne Probleme (gut, HD-Trailer kann ich mir nicht ansehen, dafür ist der Prozessor mit 500 MHz zu schwach auf der Brust, aber das System läuft flott).

    Umstellung der Bürorechner: Evtl doch mal OS X? Wenn es Dir nicht gefällt, kannst Du dank Intel-Plattform immer noch Linux draufkloppen…

Einen Kommentar schreiben