Monatsarchiv für März 2007

Dilbert

Donnerstag, den 29. März 2007

… vom 27.06.2000 (ist mir gerade wieder in die Finger gekommen):

Boss: “Man muss 18 Stunden täglich arbeiten, um mit der Konkurrenz mithalten zu können.”

Dilbert: “Behaupten wir doch einfach, dass wir 18 Stunden täglich arbeiten. Vielleicht sterben unsere Konkurrenten beim Versuch mitzuhalten.”

Boss: “Wird das funktionieren?”

Dilbert: “Bei uns hat es beinahe funktioniert.”

:auslach:

Lange Nächte

Freitag, den 23. März 2007

So - heute habe ich ein weiteres (Forschungs-)Projekt abgeschlossen; Details hierzu folgen in Kürze. Hoffentlich kann ich dann mal wieder früher Feierabend machen. ;-)

:gutenacht:

Bekannt aus Funk und Fernsehen

Donnerstag, den 22. März 2007

Kürzlich wurde ich über die Sekretärin mit einem Kunden verbunden, der um Rückruf gebeten hatte. Als ich ihn dann am Telefon hatte begrüßte ich ihn namentlich, hatte aber die zweite Silbe seines Nachnamens verwechselt. Seine Reaktion:

“Ich heiße nicht XY, sondern XZ. Müsste Ihnen aus Funk und Fernsehen bekannt sein.”

Ich gab zu, offenbar zu wenig fernzusehen und gelobte Besserung. ;-)
Eine kleine Google-Suche ergab dann tatsächlich ziemlich viele Treffer zu dieser Person (obwohl mir diese bis dato völlig unbekannt war…). Naja, wieder was gelernt. :-)

Schönere Graphen

Donnerstag, den 22. März 2007

Für eine intern entwickelte Software habe ich nun die Grafik-Bibliothek überarbeitet:

test.png

Sieht zwar nicht so wahnsinnig spektakulär aus, steckt aber doch einige Arbeit dahinter. Wer schon mal eine Funktion für Kreissegmente mit Anti-Aliasing programmiert hat kann das sicher nachvollziehen. :-)

Ein paar Pixel sitzen noch nicht so ganz perfekt, das wird aber auch noch erledigt. Jedenfalls gibt’s nun eine C++-Klasse für alle notwendigen Grafikfunktionen (natürlich mit Anti-Aliasing) und statt bisherigem Pixeltext dank FreeType2 auch richtig schöne Schriften (inklusive der obligatorischen UTF8-zu-Unicode-Konvertierung). Ach toll… :-)

:gutenacht:

STL-Performance

Mittwoch, den 21. März 2007

Ich habe mich kürzlich etwas über den Performance-Aspekt beim Einsatz der STL in geschwindigkeitskritischen C++-Programmen informiert. Manche Sachen könnte man unter Umständen schon schneller machen, aber:

Life’s too short to spend reinventing [yacc,STL,wheels]

Das ist ein Argument. ;-)

Das Zitat stammt übrigens von jemandem, der die Regentropfen einer Szene in “Das Große Krabbeln” mit STL programmiert hat (siehe hier).

Spamflut

Dienstag, den 20. März 2007

Kleiner Ausschlag im Monitoring gestern Abend:

maileximqueues-day.png

Über einen “eigentlich” vertrauenswürdigen Kanal kamen ein paar (~200.000) Mails an viele offenbar geratenen Adressen @yahoo.com.tw bei uns an. Das neue System zur zurückhaltung verdächtiger Mailfluten hat sich jedenfalls als hilfreich erwiesen. :-)

Inder statt Kinder

Dienstag, den 20. März 2007

Lesenswerter Artikel auf dem Heise Newsticker: SAP gibt Entscheidungskompetenz nach Indien ab. Schade, daß heute nicht schon 1. April ist…

Aber noch trauriger finde ich persönlich den Umstand, daß SAP mit dieser massiven Offshore-Entwicklung auch in einem Segment den Preiskampf einläutet, welches bisher noch unglaublich hohe Gewinne eingefahren hat. Klar kann man mittelständischen Unternehmen keine Business-Software für fünf- bis sechstellige Beträge verkaufen, aber wäre es nicht sinnvoller lieber einen geringeren Gewinn einzufahren und dafür die Kompetenz im eigenen Land zu behalten?

Verwählt

Mittwoch, den 14. März 2007

Immer wieder mal haben wir hier jemanden am Telefon, der sich einfach nur verwählt hat. So auch letzten Freitag früh:

Anruferin: “Ja, hallo, ich habe jetzt meinen Ausweis kopiert. Wo soll ich das nun genau hinschicken?”

Ich: “Öh… Ausweis kopiert? Wir brauchen keine Ausweiskopie… Um was geht es denn?”

Anruferin: “Ja, aber Sie haben doch vorhin noch gesagt daß Sie eine Ausweiskopie brauchen!”

Ich: “Ich befürchte, Sie haben sich verwählt. Wir bieten Webhosting, Server und solche Sachen. Haben Sie irgend etwas bei Keppler-IT bestellt?”

Anruferin: “Äh… hmm… sagt mir gar nichts… da habe ich mich wohl wirklich verwählt. ‘tschuldigung…” [aufgelegt]

Soweit noch nichts besonderes. Bis am späteren Nachmittag nochmal ein Anruf mit der selben Rufnummer im Telefon signalisiert wurde… Ich rechnete nochmal mit der selben Anruferin (wieder verwählt), war dann aber doch recht überrascht eine männliche Stimme mit Akzent zu hören:

Anrufer: “Mit wem spreche ich da?”

Ich: “Klaus Keppler, Firma Keppler-IT. Wir bieten Webhosting, Server und so weiter. Haben Sie sich eventuell verwählt?”

Anrufer: “Nein, ich wollte nur schauen wem diese Nummer gehört. ” [aufgelegt]

Irgendwie habe ich den Eindruck, da einen eifersüchtigen Ehemann am Telefon gehabt zu haben, der schauen wollte mit wem seine Frau tagsüber so telefoniert… ;-)