Der Flatrate-Fluch

Da gibt es irgendwo einen Anbieter, der für unter 50 Euro pro Monat einen Server mit 80 GB Festplatte und natürlich “Traffic-Flatrate” anbietet. Was machen die kreativen Kunden von heute mit so einem Server? Einen “Freehosting-Service”, mit 1000 MB Speicherplatz und ebenfalls kostenlosem Traffic, natürlich kostenlos und vor allem ohne umständliche Überprüfung der Personalien. Eine E-Mail-Adresse genügt.

Solche kostenlos gehosteten Websites mit kostenlosem Traffic findet man dann wo wieder? Genau, in Spam-Mails. Vielen Dank.

Dumm nur, daß die meisten Anbieter solcher Dienste glauben, ein kleiner Disclaimer im Impressum würde genügen um sich von jeglicher Verantwortung zu befreien. Noch schreibe ich nur E-Mails an die Abuse-Adresse der Betreiber, aber irgendwann muss man gegenüber lernresistenter Zeitgenossen wohl wirklich zur Abmahnung oder gar Strafanzeige greifen. :grr:

Eine Bemerkung zu “Der Flatrate-Fluch”

  1. Stefan

    Ich betreibe einen Freehoster und glaube mir, jeder der schon ein paar Jahre in der Szene ist kennt das Risiko und schläft nicht immer toll.

    Aber das ist es wert, Webhosting ist einfach die die spannendste Sache die man im Internet anstellen kann.

Einen Kommentar schreiben