“Der Server ist etwas zäh…”

Am Dienstag Abend meldet unser Monitoring eine überaus hohe Antwortzeit bei einem der Webserver. Ich habe mich also per SSH auf der Maschine angemeldet und nach der Ursache gesucht. Die Server-Last lag nur bei etwa 15%, der Speicherverbrauch und auch die I/O-Werte waren im grünen Bereich. Aber der Apache-Webserver hat das Maximum der möglichen gleichzeitigen Prozesse erzeugt gehabt. Also - Logfiles durforstet und keine wirklich auffälligen Fehlermeldungen gefunden, außer das manche Clients nach einer bestimmten Zeit die Verbindung dann von sich aus beendet haben.

Es hat letztendlich rund 20 Minuten gebraucht, bis ich nach mehreren Apache-Neustarts und Beobachtungen dessen error_log-Datei das Problem identifiziert hatte: ein Kunde hat an dem Abend ein paar Domainweiterleitungen eingerichtet, und zwar mit der Proxy-Methode (d.h. die ursprüngliche Domain bleibt in der Adresszeile erhalten, und der Server holt über das Proxy-Modul die Inhalte von der Zieladresse ab). Dummerweise hat er dann sinngemäß folgendes eingetragen: “Für die Domain ###.de gilt: rufe alle Inhalte per Proxy von ###.de ab”. :grr:

Als dann noch just in diesem Moment genau dieser Kunde eine Mail mit dem Hinweis “Der Server ist etwas zäh…” geschrieben hat war mir klar, dass das so nicht weitergehen kann…

Die Konsequenz: unsere neue Admin-Software bekommt einen kleinen Pfadsuchealgorithmus verpasst, um Schleifen durch solche Weiterleitungen zukünftig zu erkennen und entsprechend abzuweisen. :-)
(Es reicht nicht, nur Weiterleitungen von einer Domain auf die gleiche Domain zu verhindern, schließlich könnte man das gleiche Problem sonst durch zwei Weiterleitungen in der Form Domain1.de->Domain2.de, Domain2.de->Domain1.de auch provozieren).

Einen Kommentar schreiben