Profi-Paket für ‘n Euro?

Nein - aus meiner Sicht geht sowas einfach nicht. Die Kosten für eigene Hardware, Rechenzentrum mit echtem (!) 24/7-Service vor Ort, hochwertige Anbindung, und so weiter ermöglichen da keinen Überschuss, um das Unternehmen insgesamt voranzubringen.

Zu sehen an der aktuellen Selbstbeweihräucherung eines Kollegen, der sein 5jähriges Firmenjubiläum als Branchen-Besonderheit feiert, aber nach wie vor nach der Kleinunternehmer-Regelung (§19a UStG) abrechnet. Ich behaupte, daß man mit vernünftigen Preisen nach fünf Jahren durchaus mehr als 17.500 Euro Jahresumsatz hätte erwirtschaften können. ;-)

Nachtrag: um Mißverständnissen vorzubeugen: ich habe kein Problem mit kleinen Hostinganbietern (Keppler-IT ist ja auch (noch) kein Weltkonzern ;-) ) - aber es ist eine Frage der Kommunikationspolitik ob die Außendarstellung mit so einer Pressemitteilung nicht nach hinten losgeht…

2 Bemerkungen zu “Profi-Paket für ‘n Euro?”

  1. Olli

    ui, wie überlebt man damit?

  2. Klaus Keppler

    Das sind ja weniger als 1500 EUR brutto im Monat - abzüglich Kosten für Server, Domains usw… keine Chance. :)

Einen Kommentar schreiben