Selbsterhaltungstrieb?

Auf heise.de gab es einen interessanten Artikel über das Botnetz “Srizbi”. Merkwürdig aufgestoßen ist mir jedoch folgender Absatz:

FireEye wäre nach eigenen Angaben in der Lage gewesen, den Bots zu befehlen, sich von infizierten Systemen zu löschen. Allerdings habe man Bedenken gehabt, damit möglicherweise Schäden auf PCs anzurichten und daher davon abgelassen. Aus dem Srizbi-Botnetz stammen Schätzungen zufolge 40 Prozent des weltweiten Spams. Rund eine halbe Million PCs sollen mit 50 Varianten von Srizbi-Bots infiziert sein. Nach dem zwischenzeitlichen Abflauen der Spam-Mails tritt also leider wieder der “Normalzustand” ein.

Bevor man also ohnehin infizierte PCs von deren Virus befreit und Gefahr läuft, dadurch evtl. andere Schäden anzurichten, lässt man sie also lieber in Ruhe um “nur” Spam zu versenden.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt - schließlich lebt FireEye ja zumindest indirekt auch vom Spam… ;-)

Eine Bemerkung zu “Selbsterhaltungstrieb?”

  1. Nitek

    Wie es aber halt so ist, hätten die dann vermutlich auch noch den Kopf für den Schaden hinhalten müssen… Verständlich, dass sie das Risiko nicht eingehen wollen.

Einen Kommentar schreiben