Das .de-Domain-Chaos

Die DeNIC hat (zumindest für Außenstehende) ziemlich kurzfristig beschlossen, einige Beschränkungen für die Registierung von .de-Domains aufzuheben. Vor allem sind nun auch Domains mit einem oder zwei Buchstaben (a.de, kk.de) oder nur aus Zahlen bestehend (123.de) registrierbar.

Das Vergabeverfahren lässt sich wohl am Besten als “Goldgräber-Verfahren” bezeichnen: es gibt quasi keine Investitionskosten, da nur die normalen Domaingebühren berechnet werden (also wenige Euro pro Jahr), und das auch nur bei erfolgreicher Registrierung. Damit aber nicht wie damals bei den Umlaut-Domains das völlige Chaos ausbricht, findet die Aktion (verhältnismäßig) in Zeitlupe statt: jedes DENIC-Mitglied darf nur 4 Bestellungen pro Minute einreichen - unabhängig von dem vom jeweiligen Mitglied verwalteten Domainbestand.

Dieses Verfahren ist ziemlich fair - mit einem Wermutstropfen: als Erstes dürften alle DENIC-Mitglieder versuchen, die interessantesten Domains zu registrieren - egal ob Kundenbestellungen dafür vorliegen oder nicht. Also zum Beispiel “a.de”, “123.de”, “er.de” usw… Ich vermute mal, dass als Eigentümer aller am kommenden Freitag registrierten einstellingen .de-Domains das jeweils erfolgreiche DeNIC-Mitglied höchstpersönlich drinsteht, und die Domain dann anschließend an den Meistbietenden verklopft wird.
Bei den Domainschmarotzern Domaingrabbern äh… “Maklern für den Sekundären Domainmarkt” ist sicher wahres Goldfieber ausgebrochen. Und auch unsere Freunde von Sedo (dem Agar-Agar für Domaindealer) werden die Kassen klingeln lassen.

Was bedeutet das nun aber für uns, als kleinen Provider zwischendrin?

Ganz einfach: zurücklehnen und zuschauen. :)

Da wir kein DeNIC-Mitglied sind (und darüber bin ich in diesem Fall sogar froh) können wir “nur” über unseren Registrar (bzw. unsere Registrare ;-) ) die Bestellungen über deren Warteschlangen einreichen. Die Chancen eine der interessanten Domains zu bekommen sind ziemlich gering. Aber auf der anderen Seite brauchen wir uns den Streß rund um diesen Hype nicht antun. Aus diesem Grund gleich auch noch hier die Hinweise:

  • wir nehmen Vorbestellungen nur von unseren Bestandskunden entgegen. Definitiv.
  • nein, ich werde nicht alle 702 ein- und zweistelligen Domains auf gut Glück vorregistrieren

Nachdem dann die Domaingrabber ihren Spaß hatten, wird dieser nahtlos an die Gerichte weitergereicht werden. Denn ob nun ein Markenrecht, ein Unternehmenskennzeichenrecht, das Namensrecht einer Kommune (Kennzeichen) oder die Initialen einer Person zum (höheren) Recht an einer Domain führen, wird sicherlich nicht immer einfach zu klären sein.

Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte die DeNIC alle 1- und 2-stelligen Domains direkt versteigern sollen. Alle Einnahmen aus der Auktion hätten dann einem wohltätigen Projekt gespendet werden sollen. Das hätte den Gerichten viel Arbeit gespart, es hätte finanzstarken Großkonzernen nicht weh getan, und es hätte der Menschheit insgesamt besser getan.

Aber nach mir geht’s ja nicht.

4 Bemerkungen zu “Das .de-Domain-Chaos”

  1. Karl

    sage mal, hast du die Zahl nur in den Raum geworfen oder meinst du das ernst?

    geht es nicht um die alphanumerischen Domains, also Buchstaben + Zahlen => 26 + 10 = 36 => 36 + 36^2 = 1332

    weiß gar nicht, ob Umlaute auch noch mit zu zählen.

    Wenn es nur so eine Zahl war, habe ich nichts gesagt ;) .

  2. Klaus Keppler

    Die 702 bezieht sich in der Tat nur auf Buchstaben, weil ich denke dass nicht alles was kurz ist auch gut ist (7e.de, y4.de, …?)
    Aber stimmt schon - wenn man’s genau nimmt zählen die alphanumerischen Domains auch dazu.

  3. Frank

    Super Artikel!

    hätte ich eine chance dann würde ich vielleicht “mo.de” registriren, oder “com.de”, letztere war soagr vorgestern noch teil dieser infografik:

    http://www.denic.de/fileadmin/Dienste_Angebote/Dokumentationen/neue_Domains_Infografik2.jpg

    haben sie dann aber doch geändert :)

  4. Kleiner Bericht vom Barcamp München (2009) - Sebbis Blog

    […] Meine erste Session war eine Versammlung von Menschen, die das unfaire Verfahren Denic betreffend der Vergabe von 1-2 stelligen Domains am Freitag, verhindern wollte und immer noch will. Zwar klingt FCFS zunächst ganz nett, aber letztendlich werden bereits jetzt unheimlich hohe Summen geboten um die Wunschdomain möglichst früh und sicher registrieren zu können. Das ist aber nirgends garantiert und natürlich werden sich die Registrare die guten Domains auch selbst schnappen, denn es gibt ja nur 1332 Stück (plus Zahlendomains beliebiger Länge und KFZ-Kennzeichen). Sprich, das Verfahren ist unfair und ich rechne damit jeder Zeit von einer einstweiligen Verfügung zu hören, weil sich eine große Firma benachteiligt fühlt. Warum will die Denic diese wenigen Domains nicht gleich selbst versteigern und das ganze für wohltätige Zwecke spenden? Das Geld wird doch eh ausgegeben werden und jetzt bekommen es raffgierige Domaingrabber Kumpels von Registraren und Domainbörsen mit vier Buchstaben #stopdenic … […]

Einen Kommentar schreiben