Antarktis-Support

Eben hat ein Kunde mit einer recht ungewöhnlichen Ländervorwahl und einem deutlichen oberbayerischen Akzent angerufen - er hat Probleme mit dem Versand von E-Mails. Ach ja, und er befindet sich gerade in der Antarktis. 8-)

Wahrscheinlich ein klassischer Fall einer Port-25-Blockade des ISPs - in diesem Fall reicht es häufig, die Verbindung zum SMTP-Server über den Submission-Port 587 (statt 25) aufzubauen - oder gleich per SSL an Port 465.

4 Bemerkungen zu “Antarktis-Support”

  1. Philipp

    Sitzt der dort auf einem Schiff und macht Jagd auf Wahlfänger?

  2. Philipp

    Oh mann, der Typo ist glaub ich ein Klassiker ;)

  3. Klaus Keppler

    Nö, wenn ich das seiner Website richtig entnehme ist er dort mit Bauarbeiten an der Deutschen Forschungsstation beschäftigt. :-)

  4. Peter

    Ich kenne dort auch einen Ingenieur, der dort mit überwintert hat und seit wenigen Tagen seinen Urlaub in Südafrika und danach in Namibia macht ;-)

Einen Kommentar schreiben