Monatsarchiv für Mai 2011

Abenteuer Zollnummer

Mittwoch, den 4. Mai 2011

Ich hatte eben 12 (!) Tabs im Browser geöffnet, nur um mir alle Informationen zusammen zu suchen, die man benötigt um eine Zollnummer zu beantragen. Daraus könnte man glatt ein Adventure-Spiel machen.

Am besten hat mir dieser Ausfüllhinweis gefallen:

zoll.gif

Gelungene Überraschung

Montag, den 2. Mai 2011

Letzte Woche kam bei uns ein unerwartetes Paket an:

wein.jpg

Ein Unternehmen aus der Region hatte eine Domain an einen berüchtigten Domaingrabber verloren. Mit dieser Auswahl feiner fränkischer Weine bedankten sie sich nun für die Unterstützung zum Zurückholen der Domain, was (zum Glück) offenbar reibungslos geklappt hatte.

Das Paket wäre natürlich nicht nötig gewesen, aber ich bedanke mich an dieser Stelle trotzdem ganz herzlich. :-)
(die Tatsache, so indirekt auch vom Domaingrabbing zu profitieren, lasse ich mal besser auf Seite ;-) )

De-Mail

Montag, den 2. Mai 2011

Da ab morgen das De-Mail-Gesetz in Kraft tritt möchte ich auch mal meinen Senf dazu geben: ich werde diesen Blödsinn definitiv nicht unterstützen. Unsere Rechnungen werden nach wie vor in Papierform oder digital mit qualifizierter elektronischer Signatur versendet.

Der Grund: ich möchte kein System unterstützen, das nach Außen Sicherheit vorgaukelt (”Verschlüsselung”), zum Zwecke der Virenprüfung dann aber doch alle Daten dekodieren kann. Es gibt dort eben keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, sondern nur eine Absicherung des Kommunikationskanals zwischen Nutzer und Serverbetreiber. Und das bekommt man mit jedem normalen Mailserver und SSL/TLS auch hin. ;-)
Es gäbe übrigens eine ganz einfache Lösung zu der Viren-Problematik: nur den Versand von Textmitteilungen erlauben. Was keinen Virus enthalten kann, muss auch nicht zentral “geöffnet” werden können. Und mit “nur Text” meine ich auch “nur Text”: keine PDFs, kein XML. So wie das nun seit über zwanzig Jahren auch mit normalen ASCII-E-Mails funktioniert.

Aber selbst dann hätte ich so meine Bedenken. Schließlich gibt es auch dann noch unverschlüsselte Daten - die sogenannten “Verkehrsdaten” (wer schreibt wem wie oft E-Mails), die praktischerweise quasi zentral (bei nur einer Hand voll Anbietern) anfallen. Die TKÜV ist somit viel einfacher umzusetzen…