Archiv der Kategorie 'Papierkram'

Preisangabe bei 0180-Nummern

Dienstag, den 2. März 2010

Nur zur Info: seit gestern gelten neue Vorschriften bzgl. der Preisangabe bei 0180-Nummern (siehe Bundesnetzagentur).

14 ct./min aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend -> Festnetz 14 ct./min, Mobilfunk max. 42 ct./min

Laufende Verfahren

Donnerstag, den 26. November 2009

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal einen (Akten-)Ordner “Laufende Verfahren” anlegen muss. :-(

Die Zahl unserer insolventen oder “akut zahlungsunwilligen” Kunden hält sich zum Glück stark in Grenzen - was vielleicht auch daran liegt, dass wir eine andere Kundengruppe adressieren als manche Mitbewerber im “Niedrigpreis-Segment”. Trotzdem ist der ganze Papierkram nicht zu unterschätzen.

Außerdem werde ich mal das Thema “digitale Dokumentenablage” angehen. Damit wir neben den Auftragsformularen zukünftig auch die Schreiben der Gerichte digital beim Kundendatensatz griffbereit haben. Hierfür muss aber erst die Zugriffsverwaltung angepasst werden, da auch nicht jeder Supporter alle Informationen sehen können muss/darf. Datenschutz gilt eben auch intern.

Political incorrect

Freitag, den 20. November 2009

Anlässlich des 2000jahrigen [ZYNIK] Jubiläums [/ZYNIK] der Varusschlacht (a.k.a. “Schlacht vom Teutoburger Wald”) gibt es offenbar eine Briefmarke.

Aufgefallen ist mir das eben nur, weil diese Briefmarke ausgerechnet auf dem Schreiben eines katholischen Kinderhorts klebte… ;-)

Aber gut - damals gab’s ja irgendwie noch keine katholische Kirche. ;-)

varusschlacht.jpg

De-Automatisierung

Dienstag, den 8. September 2009

Wir haben unser Abrechnungssystem eigentlich ziemlich gut automatisiert. Ein kleines Tool holt per HBCI die Kontoauszüge ab, verarbeitet die einzelnen Buchungen und gleicht diese mit der Offenen-Posten-Liste ab.

Nun haben wir seit Kurzem einen neuen Kunden - relativ groß, und international. Und dieser Kunde bricht jegliche Automatisierung. Die Überweisung trägt einen Kontoinhaber, der nichts (direkt) mit dem Namen unseres Kunden zu tun hat. Als Verwendungszweck ist weder eine Kunden-, Auftrags- oder Rechnungsnummer angegeben, sondern lediglich der Hinweis: “SIEHE AVIS”.

Und das Avis ist der Hammer: eine E-Mail ohne Text, nur eine Word-Datei (!) als Attachment (mit kryptischem Namen) und als Subject tatsächlich: “PAYMENT NOTIFICATION”.

Das ist deren voller Ernst. Normalerweise sortiere ich sowas ohne mit der Wimper zu zucken als Spam aus. Ich befürchte, dass hinter deren Buchungssystem aber irgend so eine riesige Dinosaurier-Anwendung steht, und jeglicher gut gemeine Hinweis abprallen wird. Gemäß dem Motto: “der Größere diktiert die Spielregeln”.

Verloren gegangen…

Montag, den 27. Juli 2009

Vor ein paar Wochen haben wir einen sündhaft teuren 16-Port KVM-over-IP-Switch (für 8 gleichzeitige IP-User) zwecks Austausch an den Hersteller zurückschicken wollen (das Gerät hat sich dauernd resettet). Von z.B. APC bin ich es ja gewohnt, dass UPS das Vorab-Austauschgerät vorbei bringt und das alte Gerät danach abholt. Beim Hersteller des KVM-Switches (der führende Hersteller in diesem Segment…) muss man seine Sachen aber selber wegschicken - und das ausgerechnet nach Irland.

Nicht nur, dass unsere kleine Postfiliale damit offenbar gnadenlos überfordert war (darüber will ich nochmal gesondert bloggern), nein - nun ist das Teil scheinbar verloren gegangen. :grr:

Das Paket wurde extra als Premium-Paket (Luftpost) losgesendet, und sollte nach drei Tagen da sein. Theoretisch. In der Praxis haben wir es am 10.07. aufgegeben, und die erste (und einzige) Statusänderung im Online-Tracking ist vom 15.07. - “auf dem Weg ins Ziel-Land”.

Ich bin ja mal gespannt, was nun beim Nachforschungs-Auftrag heraus kommt, und wie (bzw. wie [un]kompliziert) die Regulierung abläuft. Wir haben zum Glück zumindest nicht an der Transportversicherung gespart.

Nepper, Schlepper, Bauernfänger (VI)

Freitag, den 17. Juli 2009

Die “BS-Branchenservice Ltd. & Co. KG” hat uns einen “Eintragungsantrag” gesendet. Für schlappe 1820 Euro erhält man zwei Jahre lang einen “Brancheneintrag premium” auf einer Website die so furchtbar aussieht, dass ich auf der ich nicht mal kostenlos ausgeführt werden möchte. Zumal das Impressum der Website nichts mit dem Absender des “Eintragungsantrags” zu tun hat…
[Nachtrag] :auslach: In den rückseitig abgedruckten AGB ist von einer ganz anderen URL die Rede als auf der Vorderseite des Schreibens… Ist aber eh egal, schließlich steht unter §3 (Vertragsleistung):

[…] Werden Domain, Ausstattung oder Titel des Informationsdienstes geändert oder erweitert, so begründet dies keine Minderungsansprüche oder Rücktrittsrechte seitens des Auftraggebers.

So lange es genügend Dumme gibt, die auf so etwas hereinfallen, lohnt sich das Geschäftmodell auf jeden Fall.

PS: kann bei einer Ltd. & Co. KG als Geschäftsführerin wirklich eine (andere) Ltd. & Co. KG bestimmt werden? Seeehr dubios…

Usability: FAILED

Donnerstag, den 16. Juli 2009

In einem Formular einer deutschen “Körperschaft des öffentlichen Rechts” sollen Angaben zum Unternehmer erfasst werden, u.a. das Land. Vorausgewählt ist “Afghanistan” (logisch?). So - dann mal viel Spaß bei der Suche nach “Deutschland”:
formular.gif

Ja, genau - versteckt unter “Bundesrepublik Deutschland”. :wand:

Und wenn man sich dann durch das Formular gekämpft hat, ist es plötzlich nach 20:00, und die gesamte Website meldet das hier:

formular2.gif

Online-Rechnungen

Mittwoch, den 13. Mai 2009

Ich bin kein Freund von Online-Rechnungen. Für private Sachen mag das OK sein, aber die geschäftlichen Rechnungen möchte ich doch gerne in Papierform haben.

Und o2 macht es seinen Kunden dann nicht einmal leicht, an die Online-Rechnungen überhaupt heran zu kommen. Zuerst einmal muss man sich mit der Mobilfunknummer auf deren Webseite registrieren. Hat man das geschafft, braucht man für den Abruf der Rechnungen noch seine persönliche Kunden-PIN (warum auch immer…). Also habe ich extra nochmal den Vertrag herausgesucht, die PIN eingegeben, und nun kommt das:

o2-onlinerechnung.gif