Archiv der Kategorie 'Spam'

Heimtückische Trojaner

Montag, den 6. Februar 2012

Ich weiß nicht was mich gerade mehr schockiert. Die Tatsache, dass einfache PDFs ziemlich “gefährlich” sein können…

kas-warnung.png

… oder die Tatsache, dass ich diese E-Mail quasi “routinemäßig” geöffnet habe (weil ich solche Mails nunmal praktisch gewohnt bin). Und das obwohl auf den zweiten Blick sowohl die Empfängeradresse als auch die Widersprüche im Text hätten auffallen müssen:

elster.png

Außerdem muss ich gleich mal schauen, warum diese Mail überhaupt durch unseren Mailserver durchgelassen wurde - der doch eigentlich auch auf Viren prüft.

Merkwürdige Spam-Fluten

Donnerstag, den 15. September 2011

Die blaue Linie zeigt abgelehnte Verbindungen zu unserem Mailcluster (aufgrund Viren, Spam, Blacklists) - die grüne Linie die angenommenen Mails:

mailexim1-day.png

Das sind schon extreme Schwankungen, die auf schwere Aktivitäten irgendwelcher Botnetze hindeuten. Auch die Statistiken von NiX-Spam zeigen ein ähnliches Verhalten:

ixdnsblmanitunet-hitcountdedaily.png

Immerhin zeigt das, dass der Spam-Filter seine Aufgabe derzeit recht gut erfüllt. :)

Adwords-Gutscheine - die neuen AOL-CDs?

Montag, den 29. August 2011

Wer kennt sie nicht - die guten alten AOL-CDs, mit welchen man Ende der 90er-Jahre regelrecht überschüttet wurde.

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass Google mit seinen AdWords-Gutscheinen die selbe Vermarktungsstrategie verfolgt. Da wird zwar nicht ganz so viel Müll in Form von CDs produziert, aber immerhin genug unnötiges Papier (Zeitschriftenbeilagen, Flyer, Postkarten, …) und Spam. Selbst wenn man ein AdWords-Konto hat (und nutzt) bekommt man noch Werbe-E-Mails mit unbrauchbaren Gutscheinen (da sich diese ja nur an Neukunden richten)…

Werbeanrufe

Samstag, den 17. Juli 2010

Unerwünschte Werbeanrufe finde ich ziemlich lästig - erst recht, wenn diese zu Hause an einem Samstag Mittag erfolgen.

Eben hat eine junge Callcenter-Mitarbeiterin angerufen, die im Auftrag eines Staubsauger-Herstellers angeblich eine Umfrage zum Thema “Umweltschutz” durchführt. Die Rufnummer war natürlich unterdrückt (angeblich wegen einer Umstellung der Telefonanlage ;-) )
Für mich war das mal wieder Anlass genug, eine Mitteilung über unerlaubte Telefonwerbung auszufüllen - die paar Minuten ist es mir wert.

bnetza.jpg

Dennoch tun mir die armen Callcenter-Mitarbeiter eher leid (zumindest die, die dann nicht pampig reagieren oder unverschämt werden). Das ist in der Regel kein besonders gut bezahlter Job, und macht häufig wohl auch nicht viel Spaß. Trotzdem arbeiten diese Leute.

Deshalb lasse ich meinen Ärger auch nie an den Mitarbeitern selbst aus, sondern bitte einfach nur darum, nicht wieder angerufen zu werden. Die armen “Agents” sitzen schließlich einfach nur am Computer und bekommen im Akkord neue (automatisch angerufene) Gesprächspartner ans Telefon.

Telefon-Spam

Dienstag, den 15. Juni 2010

Hehe… eben hatte ich einen Spam-Anruf von einer “Immobase AG” - siehe auch Who Calls Me.

Ich habe die Dame nicht gleich in unsere spezielle Warteschleife weiterverbunden, sondern erst einmal ein bisserl erzählen lassen. Anschließend habe ich gefragt, ob die auch eine Webseite haben. Anschließend habe ich dann mal das Gespräch übernommen, und im selben freundlichen Plappertonfall erzählt, dass wir da auch ein super Hosting-Angebot hätten, mit PHP, CGIs, Mailpostfächern und vielem mehr.

Die Dame war damit sichtlich etwas überfordert… :) Sie meinte nur, dass sie mir hier ein privates Investitionsangebot machen wolle. Volltreffer - privat. Ich habe nachgefragt, warum sie mir denn ein privates Angebot machen möchte, obwohl (private) Cold Calls verboten sind? Danach hat sie leider aufgelegt.

Nigeria-Spam

Donnerstag, den 25. Februar 2010

Gestern habe ich ein besonders aufwendig gestaltetes Exemplar von der Nigeria-Connection erhalten. Den Text muss man sich echt mal durchlesen. :-)
spam_head.jpg

Den ganzen Beitrag lesen…

Callcenter-Teergrubing (II)

Freitag, den 27. November 2009

Das Jahr neigt sich dem Ende - was offenbar Anlass für viele Callcenter ist, mal wieder einen Rundruf zum Thema “private Krankenversicherung” zu starten.

Diese Woche hatte ich schon vier Anrufe diesbezüglich. Aber inzwischen sehe ich das deutlich gelassener - ja, fast freue ich mich sogar schon darauf. Denn diese werden, sobald sie nach der Geschäftsführung verlangen, in eine spezielle Warteschleife geschickt.

Ein besonders hartnäckiger Anrufer (irgendein Unternehmen mit schweizer Rufnummer und absolut mieserabler Verbindung - angeblich weil diese “über Internet telefonieren”) ist in der Eskalations-Stufe nach oben geklettert und eben in der schon etwas unverschämteren Warteschleife gelandet: Märchenstunde. :-)

Callcenter-Teergrubing

Mittwoch, den 21. Oktober 2009

Da die telefonische Kaltakquise bei Privatkunden in Deutschland verboten ist, weichen die entsprechenden Anbieter zunehmend auf Unternehmen aus. So erhält man als Geschäftsführer natürlich “ganz spezielle” Angebote: für private Krankenversicherungen, Toner, Zeitschriften-Abos, Telefonanbieter, und so weiter.

Weil mir das zunehmend auf den Zeiger geht (“Kann ich bitte mal den Geschäftsführer sprechen? Ja, wir haben da ein ganz spezielles Angebot nur für Geschäftsführer…”), habe ich nun das “Callcenter-Teergrubing” (Layer-8-Tarpitting) eingeführt. :mrgreen:

Anrufe mit “speziellen Angeboten” leite ich dann mit den Worten “Klar, einen Moment, ich verbinde Sie…” an eine ebenso spezielle interne Nebenstelle weiter. Je nach Gemütslage habe ich dort verschiedene endlose Warteschleifen im Angebot. :twisted: (natürlich GEMA-frei)