Archiv der Kategorie 'Spaß mit Software'

Outlook 2003 und IMAP

Freitag, den 16. Mai 2008

Ein größerer Kunde hat kürzlich intern seine Arbeitsplatzrechner auf Outlook 2003 umgestellt. Nun gab es aber das Problem, dass in IMAP-Accounts gelöschte Nachrichten unmittelbar gelöscht und nicht in den Ordner “Trash” (bzw. “Gelöschte Objekte”) verschoben wurden.

Nach ein bisschen Recherche bei uns stand fest, dass das Problem (leider) in Outlook liegt. Outlook 2003 unterstützt das Verschieben gelöschter Nachrichten einfach nicht. :shock:

Somit habe ich wieder einen Grund mehr, auch weiterhin guten Gewissens auf Outlook zu verzichten. :-)

Google-Bug

Donnerstag, den 27. Juli 2006

Hihi… ich habe doch tatsächlich einen Bug in der allseits beliebten Suchmaschine Google gefunden. :-)

Normalerweise indiziert Google die besuchten Webseiten nicht nur, sondern erstellt (zumindest von der reinen HTML-Seite) auch eine Kopie in dessen Cache. Auf den Ergebnisseiten erkennt man das an dem “Im Cache”-Link, mit dem man nicht die tatsächliche, sondern die von Google gecachte Seite öffnen kann:

Googlebug
Nun gibt es Webmaster die zwar eine Indizierung, aber kein Caching ihrer Seiten wünschen. Besonders trickreich ist das bei Sites, welche den Webcrawlern zwar alle Inhalte präsentieren (und somit indizieren lassen), von “normalen” Benutzern allerdings eine (oft gebührenpflichtige) Anmeldung erfordern. Damit Google von den erfassten Inhalten dann keine gecachte Version anbietet, wird das Meta-Tag “Robots” auf “nocache” gesetzt.

Ein spontanes Beispiel ist das Forum “Webmaster World”. Gibt man z.B. den Suchbegriff “site:webmasterworld.com noodp” ein, erhält man u.a. folgenden Treffer:

Googlebug
Der Vorschau-Text enthält Fragmente der “richtigen” Webseite, ein Klick auf den Link führt allerdings zur Anmelde-Aufforderung.

Aber: klickt man einfach auf “Diese Seite übersetzen”, erhält man eine relativ gute Übersetzung der Original-Website. Bingo. :-)

Streng genommen handelt es sich hierbei aber nicht wirklich um einen Fehler in Google, da die Übersetzung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht auf einer gecachten Kopie, sondern der Original-Seite basiert. Viel mehr wird Google quasi als Proxy verwendet, um auf die ansonsten nicht-öffentlichen Inhalte zugreifen zu können. Vielleicht würde es bei manchen Sites sogar schon reichen, diese mit Opera anzusurfen und die Browser-Kennung auf die eines typischen Google-Bots zu setzen…

Sourceguardian vs. PHP 5.1.2

Freitag, den 21. April 2006

Hmpfgrrr… wie sich nun nach rund zwei Tagen Debugging gezeigt hat, läuft unsere Web-Plattform bestens, aber SourceGuardian hat einen Bug in seinem Loader für PHP 5.1.2.

Ein Downgrade auf 5.0.5 ist derzeit wohl die einzige Lösung. Nur gut, dass wir auf unserer selbstentwickelten Plattform nicht nur kundenspezifische php.ini’s einrichten können, sondern auch kundenspezifisch unterschiedliche PHP-Versionen aktivieren können :-)

Fazit: der Kunde freut sich, dass nun seine verschlüsselten Programme stabil laufen, und ich freue mich über die Gewissheit, dass der Fehler nicht auf unserer Seite liegt. :-)