Archiv der Kategorie 'Allgemein'

IPv6: erledigt.

Freitag, den 20. September 2013

So, das Thema IPv6 ist für uns nun praktisch erledigt. Schon vor einigen Wochen wurde unsere Standleitung im Büro IPv6-fähig gemacht (nach nur knapp zwei Jahren Wartezeit… ;) ). Es ist übrigens keine gute Idee, am Abend vor dem vierwöchigen Urlaub noch “mal schnell” die Firewall komplett neu aufzusetzen, um (so die Idee) dann unterwegs flexibler via IPSec ins Büro-VPN zu gelangen. ;)

Jedenfalls habe ich vorhin noch IPv6 für unser Gast-WLAN aktiviert. Zwei Mausklicks später erhielt das Notebook per Router Advertisement seine IPv6-Adressen - einfach so. :)

Zu Hause habe ich dank T-DSL und einer neuen FritzBox seit rund zwei Wochen ebenfalls IPv6. Nur das mit der IPv4-Adresse auch täglich wechselnde IPv6-Präfix ist etwas gewöhnungsbedürftig. Mal schauen, was sich auf Dauer besser etabliert: entweder die Adressauflösung für interne Geräte dem in der Fritzbox integrierten Nameserver zu überlassen, oder konsequent mit ULAs (Unique Local Addresses) zu arbeiten.

Nach den bisherigen “IPv6-Days”, an denen testweise die Erreichbarkeit von Diensten via IPv6 getestet wurde, dürfte der nächste Schritt dann wohl ein “IPv6-only Day” sein, an dem testweise mal der IPv4-Uplink abgeschaltet wird. :-P Bis dahin wird es aber vermutlich noch etwas dauern, wenn man den derzeitigen Stand der IPv6-Umstellung im Internet so beobachtet.

PayPal mal wieder…

Montag, den 12. August 2013

Man liest ja viel über die fragwürdigen Geschäftspraktiken von PayPal. Manches klingt wirklich haarsträubend, und eben hatte ich wieder genau so einen Fall. PayPal hat die von einem Kunden ausgeführte Zahlung eigenständig wieder storniert, da PayPal der Meinung war, der Kunde hätte diese nicht autorisiert. Heute (12.08.2013 um 07:16) sind dann drei identische Mails eingetroffen, mit denen wir aufgefordert wurden, bis zum 03.08.2013 eine Stellungnahme abzugeben (und nein - diese Mails hingen nicht im Greylisting). Um 07:24 kam die Info, dass die Zahlung nun zurückgebucht wurde, da wir nicht reagiert haben.

Immerhin hat PayPal nun endlich einen vorbildlichen, telefonisch erreichbaren Kundenservice. Ich hatte aber das Gefühl, dass man als Verkäufer “virtueller” Waren wie ein Halbkrimineller gesehen wird: es sei unsere Pflicht, auf Anfrage von PayPal nachzuweisen, dass die Zahlung eines Kunden auch beabsichtigt sei.

WTF?

PCI-Compliant

Donnerstag, den 27. Juni 2013

Wer es nicht braucht, der sollte die Finger davon lassen - wer es aber braucht, der weiß, wie schwierig das sein kann: PCI-Compliance. Zum Glück gibt es aber LiveConfig: ab der nächsten Version (1.6.4) kann man mit wenigen Mausklicks alle Serverdienste so konfigurieren, dass diese den Scan eines PCI-ASV (Authorized Scanning Vendor) bestehen. Unseren Referenzserver haben wir so bereits erfolgreich durchgetestet:

pci.png

Das bedeutet aber noch nicht, dass der Server somit konform zum PCI-DSS (Data Security Standard) konfiguriert ist - auch wenn Anbieter anderer Controlpanels das gerne so verkaufen. Wir bereiten derzeit eine ausführliche Checkliste dafür vor - weitere Details dazu dann bei Gelegenheit. Unter anderem ist es erforderlich, dass eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für Admin-Logins verwendet wird (siehe PCI-DSS 8.2, kann Plesk das? *hüstel*).

Abschließend muss ich aber sagen, dass die aktuellen PCI-Scans ein völliger Quatsch sind. So fällt man beispielsweise durch, wenn für SMTP, POP oder IMAP ein SSL-Cipher genutzt werden kann, der nicht gegen die BEAST-Attacke immun ist. Diese kann man als Angreifer aber nur ausnutzen, wenn man die Möglichkeit hat, große Datenmengen durch den verschlüsselten Übertragungskanal zu senden, auf die man selbst Einfluss hat (z.B. per Java-Applet, JavaScript, etc.). Bei SMTP/POP/IMAP ist das nicht möglich.

Die Einschränkung der SSL-Ciphers führt dazu, dass bei klassischen SSLv3/TLSv1-Protokollen lediglich RC4 als einziger “erlaubter” Chiffre übrig bleibt - und der gilt bekanntlich auch nicht mehr als besonders sicher. [PARANOID]Vielleicht ist nur RC4 erlaubt, weil so bequem alle verschlüsselten Verbindungen via PRISM etc. decodiert werden können?[/PARANOID]

Interessanterweise hat der PCI-Scan aber kein Problem damit, dass bei FTPS-Verbindungen wiederum die BEAST-anfälligen Block-Chiffres erlaubt sind - das ist schon irgendwie inkonsequent.

Zumindest bei den PCI-Scans durch Comodo sieht es übrigens so aus, als ob diese mit Nessus ausgeführt werden (die Scan-Muster auf dem Server sowie einige Einstellungsmöglichkeiten bei HackerGuardian legen das nahe). Wir haben testweise unser System mit OpenVAS geprüft und dabei deutlich ausführlichere und brauchbarere Ergebnisse erhalten als mit dem PCI-Scan-Report. Ein Loblied auf OpenVAS möchte ich in Kürze noch mal in einem separaten Blog-Beitrag singen. :)

Hoppla…

Samstag, den 22. Juni 2013

Seit einigen Tagen beobachten wir eine leicht angestiegene Last auf einem unserer DNS-Server. Nicht nennenswert, aber immerhin im MRTG-Graphen leicht sichtbar.

Nun habe ich in der Prozessliste gesehen, dass der BIND-Prozess derzeit >30% CPU zieht, obwohl quasi nichts Besonderes los ist (der DNS arbeitet nicht als Resolver, sondern löst nur die bei uns gehosteten Domains auf). Erst auf den dritten oder vierten Blick ist mir dann aber etwas Anderes aufgefallen: in der Skala des Graphen für DNS-Anfragen pro Minute steht plötzlich ein “k”. Soll heißen, die Anfragezahlen sind in den letzten Tagen etwa um den Faktor 500 (!) gestiegen. Im Wochen-Graphen sieht man das recht deutlich:

dns-week.png

Ich bin mal gespannt was genau dahinter steckt. Als Erstes werde ich mir mit tcpdump nun mal die Anfragen etwas genauer unter die Lupe nehmen…

LiveConfig für eco Internet Award 2013 nominiert

Montag, den 27. Mai 2013

eco Internet AwardWir freuen uns riesig, dass unsere Controlpanel-Software LiveConfig für den begehrten eco Internet Award nominiert wurde! Mit diesem Preis zeichnet der eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. jährlich die innovativsten Produkte und Dienstleistungen aus. In der Kategorie Hosting/Housing/Datacenter zählt LiveConfig zu den drei Besten.

Nun heißt es: abwarten und Daumen drücken - die Verleihung des Preises findet am 27. Juni im Rahmen einer feierlichen Gala in Köln statt.

Um sich bis dahin die Zeit etwas zu verkürzen empfehle ich, einen Blick auf die neue Version 1.6.2 von LiveConfig zu werfen: mit Zwei-Faktor-Authentifizierung (z.B. via Google Authenticator), einem Live-Log-Viewer, der Verwaltung globaler php.ini-Einstellung, Login für E-Mail-Endkunden und vielem mehr.

An den nächsten Features wird bereits gearbeitet. :)

Neue Google-Maps

Freitag, den 17. Mai 2013

Vor wenigen Tagen hat Google ja seine überarbeiteten “Maps” vorgestellt - das Ergebnis kann sich sehen lassen. Statt nur von oben sieht man in der Zoom-Ansicht nun im ca. 45-Grad-Winkel auf die Karte. Dem Parkplatz nach zu urteilen muss die Aufnahme von unserem Büro irgendwann am Wochenende erfolgt sein. Und mein Auto steht natürlich auch da. :)

google-mapst.jpg

Abweichende Rechnungsanschrift

Montag, den 27. August 2012

Wir haben einen Kunden in der Stadt A. Die Rechnungen werden von der Buchhaltung in der Stadt B bearbeitet. Nun wurde die gute Firma aufgekauft, von einem Unternehmen im Ausland (C). Von den letzten vier Rechnungen haben wir nun bereits drei mal die Anschrift geändert - und hier geht es nicht um großartige Umsätze, sondern nur ein paar Domainregistrierungen.

Heute kam die zuletzt gestellte (und schon seit einigen Wochen überfällige) Rechnung wieder mit dem Wunsch einer Adressänderung zurück - aber diesmal hat sich die zuständige Buchhalterin des Kunden selbst übertroffen: wir mögen die Rechnungen künftig bitte an eine von der Rechnungsanschrift abweichende Rechnungsadresse schicken. Adressiert also an “B”, ausgestellt aber an “C”. Und damit wir alles richtig machen, wurde sogar ein Entwurf für ein Deckblatt angefertigt und mitgesendet.
Bei aller Flexibilität und Liebe zum Service - das geht dann echt zu weit. Wenn der Kunde die Rechnungen woanders als an der Empfängeradresse bearbeitet, möge er bitte seine Hauspost bemühen. Und mit einer solchen Formulierung haben wir die Rechnung heute auch wieder zurückgesendet.

Kostenpflichtig bestellen

Dienstag, den 31. Juli 2012

Letzte Erinnerung: ab morgen gelten neue rechtliche Vorschriften bei Online-Geschäften mit Endkunden. Unsere “Buttons” sind inzwischen soweit angepasst.

Persönlich halte ich von dieser Sache übrigens absolut überhaupt nichts. Schließlich haben nun vor allem Anbieter dubioser Leistungen rechtssichere Rahmenbedingungen bekommen, bei denen es Endkunden nun schwerer fallen dürfte, geschlossene Verträge aufzulösen… :-/