Monatsarchiv für April 2015

OpenSSL-API kaputt

Dienstag, den 28. April 2015

Warum die OpenSSL-API kaputt ist merkt man spätestens dann, wenn man nach längerer Fehlersuche feststellt, dass man statt der API-Funktion PEM_write_bio_RSAPublicKey die Funktion PEM_write_bio_RSA_PUBKEY hätte verwenden müssen.

Dass diese beiden Funktionen ein grundverschiedenes Ergebnis liefern überrascht genauso wenig wie die Tatsache, dass Letztere nicht einmal dokumentiert ist.

:wand:

Happy 100K, Jenkins!

Mittwoch, den 22. April 2015

Lieber Jenkins,

alles Gute zum 100.000sten!

100k-320.png

Wir sind auch einer der glücklichen 100.000 Nutzer - ohne Dich wäre unser Alltag deutlich anstrengender. Also: DANKE und weiterhin alles Gute! :)

Nie wieder Apple!

Donnerstag, den 2. April 2015

Ich bin gerade absolut angep***t. NIE WIEDER APPLE!

Seit längerer Zeit schon wollte ich mir mal meinen Frust von der Seele tippen, und nun haben die Apfel-Leute das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht. Mein nächstes Smartphone und/oder Tablet wird DEFINITIV nicht mehr von Apple sein, sondern irgendein Android-Gerät.

Ursprünglich gefiel mir Apple, weil die Sachen einfach so funktionierten. Hardware und Software optimal aufeinander abgestimmt. Und nun? Einfach so geht erst mal gar nichts mehr. Gestern Abend habe ich noch einen Schwung MP3s auf’s iPhone kopiert (natürlich von dem einzigen Rechner aus, von dem aus ich das machen “darf” - diese bescheuerte iTunes-Bindung verstehe ich bis heute nicht). Nun sitze ich im Büro, und von den eigentlich >200 Tracks sind gerade mal 2 (!) noch auf dem iPhone. Wenn ich das Telefon an mein Macbook anschließe und iTunes starte, werden mir im iTunes zwar auf dem Gerät alle Tracks angezeigt, abspielen kann ich die da aber auch nicht.

Vor einigen Monaten hatte ich das Problem in ähnlicher Form schon einmal: zu Hause noch ein paar Videos (für die Kinder) auf’s iPad kopiert und in den Urlaub gefahren. Im Urlaub angekommen ließen sich die neu kopierten Filme plötzlich nicht mehr abspielen (obwohl iTunes die einwandfrei kopiert hatte, die Metadaten auch korrekt angezeigt werden und letztlich auch Speicherplatz auf dem Gerät belegt wurde).

Ach ja… dann noch die Sache mit den Covers für eigene Filme. Seit iOS 8 werden ja nur noch rechteckige Covers angezeigt - bei allen anderen Formaten erscheint statt dessen nur ein grauer Kasten. Dass ich keine Lust habe, hunderte Videos nun manuell mit neuen Metadaten zu versehen, dürfte auch klar sein.

Neulich kamen mir fast die Tränen, als ein Bekannter an sein Asus-Tablet (das übrigens auch rein haptisch einen exzellenten Eindruck macht) einen SD-Kartenleser angeschlossen und Bilder von seiner Kamera darauf kopiert hat. Mit einem iPad undenkbar. Ich kann ja nicht mal problemlos Fotos per Bluetooth vom iPhone auf’s Macbook kopieren (nein - da braucht man dann iPhoto und ein Kabel. EIN KABEL!!!).

Mir reicht’s. Schade. Seeehr schade. Aber diese Gängelung - quasi nur noch ein Frontend für den iTunes-Store und iCloud - auf die habe ich keine Lust. Ich will keine iCloud nutzen und kämpfe immer wieder gegen die schon fast heimtückischen Aktivierungsversuche an.

In der letzten c’t gab es ein ganz tolles Vorwort zum neuen MacBook. Das neben einer 3,5mm-Klinkenbuchse für den Kopfhörer nur noch einen einzigen (!) Anschluss hat - einen USB 3.1-Port. Einen. Und über den wird das Gerät auch geladen! Dafür ist das MacBook dann auch in Gold verfügbar. Ja, wahnsinnig innovativ…

Bye, Apple. War größtenteils eine schöne Zeit mit Dir.